Samstag, 31. August 2013

[Rezension] Der Geschmack von Glück - Jennifer E. Smith


Dieses Buch bei Amazon kaufen.






Ein einziger, kleiner Tippfehler und schon landet die Email von Graham Larkin, dem zurzeit am heißesten umschwärmten Teeniestar, in Ellies Postfach - ganz am anderen Ende der USA und in einer vollkommen anderen Welt: ohne Glamour, dafür mit Ferienjob in einer Eisdiele. Dennoch, und ohne, dass der eine irgendetwas vom anderen weiß, entspinnt sich sofort ein wunderbarer, sprühender Dialog zwischen den beiden. Sie können über Gott und die Welt miteinander reden, nur nicht darüber, wer sie in Wirklichkeit sind.
(Quelle: Carlsen)






Auf dem Cover ist Elli zu sehen und genau so habe ich sie mir auch vorgestellt.
Mit dem Bild assoziiere ich Wärme und Sommer und aufgrund der wehenden Haare auch das Meer und die leichte Brise. Das Bild passt sehr gut zum Inhalt.
Der Titel hat auch Bezug zum Inhalt und hat mich von Anfang an angesprochen.





Ich kenne kein Mädchen, dass sich nicht freuen würde, wenn die Mail von einem Teeniestar in ihr Mailpostfach flattert. Umso interessanter fand ich die Idee von Autorin Jennifer E. Smith, dass Ellie nicht weiß, dass es sich um einen Schauspieler handelt. Außerdem ist sie wahrscheinlich eines der wenigen Mädchen, die nicht komplett durchdreht, wenn es ihn sieht. Das schreit doch förmlich nach Eroberungsversuchen auf Seiten des erfolgreichen Stars, oder?

Ähnlich wie bei "Punktlandung in Sachen Liebe" ist auch der neue Roman von Jennifer E. Smith in der Handlung wieder viel tiefgründiger als erwartet und geht tiefer als andere Jugendbücher. Frau Smith scheint eine Auge für Familien zu haben, die einerseits total zerrissen sind, aber dennoch durch Zusammenhalt begeistern können. Ellies Familie scheint auf den ersten Blick sehr chaotisch. Ihre Mam hat einen kleinen vollgestopften Laden voller Kitsch und Hummer und Ellie arbeitet in der Eisdiele. Das sie selbst das Produkt einer Affäre ist macht die (nichtexistente) Beziehung zu ihrem Vater nur noch komplizierter.
Kurze Mailauszüge zu Anfang eines jedem Kapitels lockern das Buch auf und recht schnell wird deutlich worum es neben der Liebesgeschichte eigentlich geht: es sind die kleinen Dinge, die das Glück ausmachen.

Die Autorin gibt uns mittels eines allwissenden Erzählers in ihren Schreibstil einen guten Einblick in die Gefühlswelt von Ellie und Graham und schon recht bald wurde mir klar, dass nicht alles so ist wie es auf den ersten Blick scheint. Die lockere Schreibe von Frau Smith hat mir schon bei einem anderen Werk sehr gut gefallen und ich konnte auch hier wieder komplett in Ellies Welt am Meer verschwinden.

Die Charaktere sind das, was die Autorin am Besten ausarbeiten kann.
Ellie ist ein Sonnenschein, die aus gutem Grund die Öffentlichkeit scheut. Sie ist schlau und liebt das geschriebene Wort. Sie mag es in ihrem ruhigen Ort und ihre, auf der ersten Blick, stille Art konnte mich komplett für sich einnehmen.
Graham hat Probleme damit ständig in der Öffentlichkeit zu stehen und mir wurde recht schnell klar, dass er eigentlich total einsam ist und nicht weiß wer echt ist in seinem Leben. Seine Suche nach echter Liebe und Geborgenheit fand ich sehr bewegend.
Es wurde sich sehr auf die beiden Hauptcharaktere konzentriert, wodurch die Nebencharaktere etwas im Hintergrund blieben. Ellies Mam scheint aber ein herzensguter Mensch zu sein.

Happy End und gleichzeitig ein offenes Ende? Hier haben wir so etwas. Ich hätte mir gerne noch ein paar mehr Seiten gewünscht, die die Beziehung zwischen Graham und Ellie noch etwas gefestigt hätten.



 

In diesem Sommerroman geht es um das Suchen und Finden von Glück und dass nicht immer alles so ist wie es scheint. Die Grundstimmung war mir meist jedoch ein kleines bisschen zu melancholisch und das gewisse Etwas hat mir gefehelt. Dennoch ein wunderschönes Buch, das im Sommer einfach gelesen werden muss.

Kommentare:

  1. Ich fand das Buch unglaublich schön :)
    Tolle Rezension!

    AntwortenLöschen
  2. Schon wieder so ein Buch von Frau Smith, dass für eine vergleichsweise geringe Seitenzahl als Hardcover ziemlich viel kostet. Schade, denn eigentlich klingt die Geschichte ganz gut...

    LG Lulu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber dieses Mal hats fast 400 Seiten, das letzte ja nur über 200. ;D

      Alles Liebe, Sophie

      Löschen
  3. Ich noch mal :p Das Buch steht auch noch auf meiner WuLi, wer weiß, vielleicht komm ich irgendwann dazu dieses Buch zu lesen. :)

    Liebe Grüße
    Rubin:)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Solltest du lesen, ist wirklich schön. :)

      Alles Liebe, Sophie

      Löschen

Hallo.
Ich freue mich immer wie Bolle wenn ich Kommentare bekomme, also gebt euch 'nen Ruck und kommentiert.
Alles Liebe, Sophie