Montag, 17. Februar 2014

[Rezension] Mathias Malzieu - Metamorphose am Rande des Himmels

Dieses Buch bei Amazon kaufen.





Ich heiße Tom »Häma-Tom« Cloudman. Man sagt, ich sei der schlechteste Stuntman aller Zeiten. Ganz falsch ist das nicht. Ich bin außergewöhnlich ungeschickt und laufe ständig überall gegen. Ich beneide die Vögel um ihre Freiheit, vielleicht schaue ich zu oft zu ihnen hoch. Schon auf dem Schulhof zog ich Rollschuhe an, um fliegen zu üben. Ich raste auf einem alten Skateboard das Schuldach hinunter und wedelte dabei heftig mit Pappflügeln. Aber ich flog nicht hoch, sondern immer nur auf die Nase. Nachts klettere ich eine Leiter hoch, öffne eine knarrende Falltür und bin auf dem Dach. Ich traue meinen Augen kaum. Eine gigantische Voliere! Ein Federnpalast! Alle erdenklichen Rottöne entflammen die Nacht. Eine Frauengestalt sitzt auf einer Schaukel: Ein hautenger Federanzug schmiegt sich an ihren Körper. Ich verspüre den unwiderstehlichen Drang, sie zu berühren. Die Vogelfrau streckt die Arme seitlich aus, geht in die Knie, drückt das Kreuz durch und stößt sich vom Boden ab. Sie schlägt elegant mit den Flügeln. Die Vogelfrau kreist einmal über mir, dann kommt sie wieder zu mir herabgeschwebt: »Möchten Sie fliegen lernen, Tom Cloudman?«
(Quelle: carl's books)





Das Cover ist einfach bombastisch und selten habe ich ein so schönes Cover gesehen. Es ist einfach so liebevoll und geteiltreu gezeichnet worden. Ein richtiges Schmuckstück.
Der Titel verspricht einerseits ein Märchen, aber andererseits weiß man eigentlich nicht wirklich was man davon halten soll.






Die Idee klang so märchenhaft wie originell und ich habe mich auf eine wunderschöne Geschichte gefreut, die zum Träumen einlädt. Die Aussage hinter dem Buch, dass man das Träumen nie aufgeben sollte, kommt aber dennoch rüber. Ein ernstes Thema wird gefühlvoll umgesetzt, jedoch gingen mir einige Szenen hier und da gegen den Strich.

Leider war die Geschichte an sich dann doch etwas schwach. Es ist alles sehr kurz geraten und die Ereignisse passieren unsagbar schnell. Dem Leser wird einfach die Möglichkeit genommen richtig in die Geschichte eintauchen und verschwinden zu können. Ich konnte mich einfach nicht in die Figuren und die Handlungen hineinversetzten.

Der Schreibstil ist sehr poetisch und bildreich, leider jedoch auch etwas verwirrend und zu kurz gefasst. Dennoch fasst er die Melancholie des Protagonisten und seiner Geschichte sehr gut auf.

Tom, der Hauptcharakter, ist fast noch kindlich naiv. Hin und wieder war das ganz süß, meistens habe ich jedoch nur den Kopf schütteln können. Er bleibt die ganze Zeit über blass und ich konnte nich im mindesten mit ihm mitfühlen und mitleiden.
Edorphina war mir einfach nur unsympathisch. Ich fand sie nicht ehrlich und aufrichtig und nur auf ihre eigenen Vorteile bedacht. Toms "Liebe nutzt sie aus.

Auch die geschilderte Beziehung zwischen Tom und Endorphina empfand ich zu keinem Zeitpunkt der Geschichte als echt und richtig. Die beiden blieben einfach viel zu distanziert und zu sehr auf sich selbst konzentriert. Gefühle kamen einfach nicht rüber.

Das Ende war melancholisch. Traurig war es nicht, was aber sicher nur daran liegt, dass ich dem Paar schon vorher nichts abgewinnen konnte.






Ein Buch das sprachlich auf dem richtigen Weg war und ein bisschen Magie in die reale Welt bringen konnte. Wo der Schreibstil gefallen konnte haben die flachen Charaktere und die unglaubsamen Handlungen einfach nur nur enttäuscht. Ich wurde nicht ein Stück berührt, was wirklich schade ist, denn die Geschichte hätte so viel Potenzial gehabt.

Kommentare:

  1. Schöne Rezension =)
    Ich habe ja "Die Mechanik des Herzens" gelesen und fand es teilweise total gut und teilweise eher mäßig, weshalb ich mich hier bei diesem Buch zurückgehalten habe.

    Liebe Grüße,
    Carly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. :)
      Ja, so war das hier auch denke ich, auch wenn ich das andere nicht gelesen habe, aber das werde ich auch denke ich nicht.

      Alles Liebe, Sophie

      Löschen
  2. Schade, bei dem Cover und dem Klappentext hätte ich auch gedacht das eine schöne Geschichte rausspringt.
    Ist natürlich unschön wenn das Liebespaar nicht verliebt ist.

    LG Piglet ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das äußere Bild kann halt leider auch täuschen. :(

      <3

      Löschen

Hallo.
Ich freue mich immer wie Bolle wenn ich Kommentare bekomme, also gebt euch 'nen Ruck und kommentiert.
Alles Liebe, Sophie